Damen mit Remis gegen Hanau

Das Team der Frauenspielerinnen muss dagegen weiterhin um den Klassenerhalt kämpfen. Nach dem Unentschieden gegen Aufsteiger Bietigheim folgte am Samstag ein 5:5 gegen Hanau. Die Damen stehen nur einen Punkt vom zweiten Abstiegsplatz entfernt. Am Samstag müssen sie auswärts gegen Absteiger Frankenthal bestehen. Wenn TuS am Samstag in Frankenthal gewänne und Frankfurt oder Mainz im direkten Duell verlöre, bleibt TuS in der Ersten Regionalliga. Auch bei einem Unentschieden zwischen Frankfurt und Mainz werden die Menzinger Ladies wahrscheinlich aufgrund des besseren Torverhältnisses (+10) die Klasse halten können.

Dank eines Eckentors in letzter Sekunde durch Lena Wenzel gelang es den TuS- Damen, eine drohende Heimniederlage abzuwenden. Vor einer erneut beeindruckenden Zuschauerkulisse startete ein erstes Abtasten. Marilena Krauß mit einem Doppelpack in der 14. und 15. Minute brachte ihr Team vom Hanauer THC 2:0 in Führung. Wenig später konnte sich Melina Herkert im Schusskreis durchsetzen und erhöhte auf 3:0. TuS zeigte eine schlechte Chancenverwertung: weder ein Siebenmeter noch zwei Ecken brachten Zählbares. In der 24. Minute entschieden die Unparteiischen erneut auf Siebenmeter, den die eingewechselte Lena Wenzel sicher zum 1:3-Anschlusstreffer verwandelte. TuS fand daraufhin besser ins Match, belohnte seinen Kampfgeist nach einer schönen Eckenkombination durch Alisha Nabel mit dem 2:3.

Nach der Pause lauerten die Gäste auf  Konter, die sie dank ihrer effektiven Chancenverwertung erfolgreich vollendeten. Das 2:5 sorgte für Menzinger Sorgenfalten allenthalben. Als Hanau wegen einer grünen Karte in Unterzahl spielen musste, hatten die Damen vom TuS Oberwasser; Treffer von Sara Frank und Lara Bittel ließen sie zum 4:5 aufschließen. Jetzt traf auch TuS der Schiri-Kartenbannstrahl – größtenteils musste in Unterzahl gespielt werden. Dennoch drängte TuS auf den Ausgleichstreffer. Kurz vor Schluss ging ein Ball im Hanauer Schusskreis hoch, sodass es zu einer Schlussecke kam. Die verwandelte Lena Wenzl zum umjubelten 5:5 – Aufatmen allenthalben.