Damen wahren Chance auf Aufstieg


Unsere Ladies gewannen beide Nachholspiele: am Samstag gegen Frankenthal mit 7:5, am Sonntag fuhr Neunkirchen mit einer 1:9- Niederlage den langen Heimweg ins Saarland zurück. Alle Liga-Teams haben neun Spiele absolviert. Hochrechnung und Zahlenspiel machen daher Spaß, um zu schauen, wer am letzten Spieltag (17. Februar) in die II. Bundesliga aufsteigen könnte. Sicher ist, dass TuS in Hanau gewinnen muss und Feudenheim in Nürnberg nicht über ein Unentschieden hinauskommen darf. Schade, dass Nürnberg gegen Frankenthal nicht gewinnen konnte und somit abgestiegen ist. Wir hoffen darauf, dass die Fränkinnen gegen Feudenheim ihrer sportlichen Verpflichtung nachkommen und sich ehrenvoll aus der Regionalliga verabschieden.

TuS gegen Frankenthal
Am Samstag kam es zum Verfolgerduell um Platz zwei in der Regionalliga. Während der TuS von Beginn an die Kontrolle übernahm und früh Druck auf die gegnerische Abwehr ausübte, agierte Frankenthal defensiver und wartete meist an der Mittellinie auf die Angriffe der Münchnerinnen. Gleich zu Beginn schiesst Nini Schreyer die Gastgeber in Front, welche die Führung durch weitere Tore von Viola Viel und Fee Heinen zur Mitte der Halbzeit auf 3:0 ausbauen können. Doch auch Frankenthal kommt zu seinen Chancen und durch eine starke Eckenquote (am Ende 5 von 7 getroffen) kurz vor der Halbzeit zum ersten Tor durch Lisa Stiefenhöfer, welches jedoch Zora Boesser umgehend egalisiert.
Die zweite Halbzeit beginnt mit drei schnellen Toren. Zuerst sind es Fee Heinen mit einem weiteren Eckentor und Zora Boesser, die mit einem schönen Solo nach Ballgewinn den Spielstand auf 6:1 setzen, bevor Frankenthal ihrerseits durch das zweite Eckentor den Anschluss hält. Im Anschluss agiert der TuS in einigen Szenen nicht mehr ganz so souverän und erlaubt den Gästen aus der Pfalz durch Unachtsamkeiten die ein oder andere kurze Ecke, die an diesem Tag stark ausgeführt wurden. So stand es vor der Schlussviertelstunde nur noch 6:4, doch nach zehn torlosen Minuten war es Nini Schreyer, die nach toller Vorarbeit von Fee Heinen zur Vorentscheidung traf. Zwar versuchte Frankenthal durch die Herausnahme der Torhüterin noch einmal alles, doch mehr als ein letztes Eckentor ließen die Münchnerinnen nicht mehr zu und gewannen verdient .
Tore: 1:0 (4.) Nini Schreyer, 2:0 (9.) Vio Viel, 3:0 (17./E.) Fee Heinen, 3:1 (25./E) Lisa Stiefenhöfer, 4:1 (28.) Zora Boesser, 5:1 (33./E) Fee Heinen, 6:1 (35.) Zora Boesser, 6:2 (36./E) Lisa Stiefenhöfer, 6:3 (42./E) Kim Lauer, 6:4 (46./E) Lisa Stiefenhöfer, 7:4 (54.) Nini Schreyer, 7:5 (58./E) Sophia Magura

TuS gegen Neunkirchen
Am Sonntag kam es in München zum Duell zwischen dem TuS Obermenzing und den Damen aus Neunkirchen. Die Vorzeichen des Spiels konnten unterschiedlicher nicht sein: Durch die Niederlage der Saarländerinnen am Tag zuvor in Nürnberg standen sie als erster Absteiger der Regionalliga fest, während der TuS mit einem Sieg die Chance erhalten wollte, am letzten Spieltag zumindest noch die rechnerische Chance auf den Aufstieg zu haben. Außerdem wollte der Gastgeber sich für die überraschende Hinspielpleite kurz vor Weihnachten revanchieren. Dies sollte ihnen an diesem Tag eindrucksvoll gelingen. Früh machten die Münchnerinnen Druck und erspielten sich einige vielversprechende Chancen, doch wollten diese zu Beginn noch nicht den Weg ins Tor finden. Doch anders als im Hinspiel lies man sich davon nicht verunsichern und spielte weiter geduldig gegen tief stehende und im 5er Würfel agierende Gäste. Es dauerte bis Minute 20, ehe Lena Wenzel den Ball zum ersten Mal versenken konnte. Ein Doppelschlag durch Nini Schreyer führte zum Halbzeitstand von 3:0.
Auch in der zweiten Halbzeit war der TuS die überlegene Mannschaft und konnte seinen Vorsprung durch weitere Tore immer weiter ausbauen, während Neunkirchen nur noch in der letzten Spielminute zu einem Torerfolg kommt, nachdem sie kurz zuvor noch mit einem 7m an der Münchner Torfrau Dani Geppert gescheitert waren.
Tore: 1:0 (20.) Lena Wenzel, 2:0 (25.) Nini Schreyer, 3:0 (26.) Nini Schreyer, 4:0 (37.) Julia Weber, 5:0 (41./7m) Lena Wenzel, 6:0 (43./E) Fee Heinen, 7:0 (45.) Nini Schreyer, 8:0 (55./E) Heli Faust, 9:0 (57.) Vio Viel, 9:1 (60.) Kristina Leiser