TuS-Männer besiegen Tabellenführer Wiesbadener HTC 8:6

Aufgrund der bisherigen Ergebnisse kamen die Gäste aus Hessens Hauptstadt leicht favorisiert nach München. Von Beginn an entwickelte sich eine Begegnung, die zurecht das Etikett Spitzenspiel trug. Gleich mit dem ersten Angriff holte sich Wiesbaden eine Ecke und erzielte das 1:0 – durch die Beine des Heim-Keepers hindurch. Ein auf beiden Seiten offensiv geführtes Spiel entwickelte sich, mit guten TuS-Chancen, von denen eine verpasste allerdings postwendend zum Konter und zum 2:0 durch die Gäste führte (8. Min.). Obermenzing steckte den misslungenen Anfang gut weg. Neuzugang Tim Dahm sorgte in der zehnten Minute mit einem schönen Treffer halbhoch ins lange Eck für den Anschluss. Drei Minuten später nutzte Markus Rostek eine Unaufmerksamkeit der Wiesbadener Abwehr und spielte einen langen Ball durch die Mitte, den der im Kreis postierte Lucas Brunner nur anzutippen brauchte: Ausgleich. Mehr und mehr übernahmen die Gastgeber nun die Kontrolle, auch wenn Wiesbaden mit hohem Tempo und guter Spieltechnik immer gefährlich blieb. In Torhüter Jannick Rowedder hatte der TuS einen sicheren Rückhalt. Das 3:2 durch Christian Leberl (Eckenableger) und das 4:2 durch Maxi Angermair resultierten aus dieser starken Druckphase. Kurz vor Schluss der ersten Hälfte setzte es den Rückschlag: Nach einem Durcheinander im Menzinger Schusskreis erzielte Wiesbaden in der 28. Minute das 4:3, und das brachte die Gastgeber so aus dem Konzept, dass sie sich gleich darauf noch zwei Tore fingen. Mit 4:5 ging es in die Pause.
 

Aus der Kabine kamen beide Mannschaften mit dem Willen, als Sieger vom Platz zu gehen. Wiesbaden spielte das womöglich technisch bessere Hockey, doch der TuS gewann mehr Zweikämpfe und eroberte durch energisches Pressing immer wieder Bälle. Zwar konnten die Hessen ihre Führung in der 35. Minute auf 4:6 ausbauen, doch danach ließ die Abwehr des TuS kaum noch etwas zu. Dafür häuften sich vorne die Chancen. Und die Eckenausbeute stimmte: Von den drei Ecken, die sich der TuS in kurzer Zeit erkämpfte, brachten Carl Eggert in der 44. und Christian Leberl in der 50. Minute zwei im Tor unter, bevor Lucas Brunner mit dem 7:6 (55. Min.) und Maxi Angermair mit dem 8:6 (58. Min.) den Endstand herstellten. Dass Wiesbaden durch die Herausnahme des Keepers noch etwas am Ergebnis änderte, wurde durch eine konzentrierte Abwehrleistung verhindert.

Die Herren bleiben somit im oberen Bereich der Tabelle. Da Hanau gegen Würzburg gewann, sind die Hessen punktgleich mit dem TuS Tabellenführer, haben aber ein Spiel mehr gespielt. Am Sonntag, 16. Dezember, fahren Menzings Männer nach Bad Dürkheim.