Skip to main content

Damen - Das so wichtige Gefühl, zu gewinnen

Die Mannschaften sind schon seit Wochen an der Meyerbeerstraße auf dem Feld im Trainingsmodus. Da unsere Damen am 23. April die Rückrunde der II. Feld-Bundesliga mit dem Heimspiel gegen ATV Leipzig starten, nehmen wir sie zuerst unter die Lupe.

Seinen Kindern bringt man frühzeitig bei, gute Verlierer bzw. Gewinner zu sein. Dafür benötigt der Nachwuchs ein gewisses Gefühl, was Verlieren oder Gewinnen überhaupt bedeutet. Und genau Letzteres ist den Damen des TuS Obermenzing zuletzt etwas abhandengekommen. „Wir wollen wieder erfahren, wie es sich anfühlt, zu gewinnen“, lautet der einhellige Tenor der Frauenmannschaft vor der anstehenden Feld-Rückrunde. Aktuell stehen die TuSlerinnen mit sechs Punkten auf dem zehnten und damit vorletzten Platz. Nur zwei Siege stehen bislang zu Buche. Der Wunsch nach weiteren Erfolgserlebnissen ist mehr als nachvollziehbar. Wer allerdings glaubt, eine vollkommen frustrierte und verunsicherte TuS-Truppe vorzufinden, der täuscht sich gewaltig. „Die Mannschaft ist intakt und unglaublich lernwillig. Man merkt den Damen an, dass sie sich individuell und als Team verbessern wollen und als geschlossene Einheit auftreten“, freut sich Neu-Trainer André Schriever auf die kommenden Wochen und Monate.

Das messbare Ziel ist mit dem Klassenerhalt klar definiert. Für den Ligaverbleib müssen vier Punkte auf- und zwei Gegner eingeholt werden, um mindestens auf Platz acht zu landen. Seit Anfang März bearbeiten Team und Umfeld technische, taktische, athletische und seit neuestem auch mentale Inhalte, die bei den anstehenden Aufgaben helfen sollen. Ebenfalls helfen werden einige namhafte Verstärkungen: Mit Katrin Zollner, Stephanie Frenz und Hayley Brown wechseln drei ehemalige Bundesligaspielerinnen des MSC an die Meyerbeerstraße. Lena Wenzel vom GTHGC Hamburg komplettiert das erfahrene Erstligaquartett. Für internationales Flair sorgt die Kanadierin Annabelle Hamilton, die gar auf einige Länderspiele im Nationalteam mit dem Ahornblatt zurückblicken kann. Das Gerüst aus langjährigen Damenspielerinnen, gepaart mit "jungen Wilden" aus dem eigenen Club-Nachwuchs und den genannten Neuzugängen, verspricht eine Damenmannschaft, auf die sich die TuS-Fans freuen können. Der Schwerpunkt lag in der ersten Vorbereitungsphase auf der Defensive, das hat sich ausgezahlt. Fünf Trainings-Spiele ohne Gegentor zeigen, dass die Ladies auf dem richtigen Weg sind. Die zweite Vorbereitungsphase wird sich vermehrt mit der Offensive beschäftigen, denn bei aller Freude über die stabile Abwehr muss die Abteilung Attacke noch deutlich torgefährlicher werden. Am 23. April beim Heimspiel gegen den ATV Leipzig können TuS- Fans das Team bei seiner Reise zurück zum „Gefühl, zu gewinnen“ lautstark begleiten.

Trainerstab
- Trainer - André Schriever
- Co-Trainerin - Svea Hinnüber
- Co-Trainer - Oskar Haenelt
- Athletiktrainer - Florian Beulecke
- Teammanagerin - Amelie Preyhs
Änderungen im Kader:
Zugänge
- Katrin Zollner (Münchner SC)
- Hayley Brown (Münchner SC)
- Stephanie Frenz (Münchner SC)
- Annabelle Hamilton (Kanada)
- Alisha Nabel (zurück nach Pause)
- Lena Wenzel (Großflottbeker THGC)
Abgänge
- Sara Frank (Karriereende)
- Jana Haab (Abi-Pause)
- Pia Reich (Abi-Pause)
- Hanna Holland (berufliche Pause)
- Amelie Preyhs (jetzt Teammanagerin)